Einträge von Doris Jessen

Humbaur-Modellserie auch für den Kutschentransport

Ganz aktuell hat Humbaur neue Pferdekutschenanhänger auf den Markt gebracht: Die im Frühjahr vorgestellte Modellreihe mit den „göttlichen Namen“ Balios (Holz-Polyester), Xanthos (Aluminium) und Zephir (Voll-Polyester) steht nun auch mit einem stabilen Frontaufbau für den Transport von Pferdekutschen zur Verfügung.

Pferdeanhängertest Böckmann Traveller W 3 Big SK: Brillante Aussichten

Wer drei Pferde – und seien es auch „nur“ kleinere Westernpferderassen – transportieren möchte, kommt um einen größeren Pferdeanhänger mit Schrägverladung nicht herum. Böckmann bietet dafür eine, durch Flügeltüren amerikanisch anmutende Lösung: Das Vollaluminium-Pferdeanhängermodell Traveller W 3 Big SK, wobei das „W 3“ für drei Westernpferde und das „Big SK“ für große Sattelkammer steht. Das Fahrzeug ist im Standard zum Listenpreis von rund 18.000 Euro bereits sehr gut ausgestattet, nur die seitlich zu öffnende Aufstellklappe sollte man sich zusätzlich leisten.

Pferdeanhängertest Böckmann Big Portax: Großraum-Pferdeanhänger für maximalen Platzbedarf

Auf der Equitana 2013 wurden sie offiziell enthüllt, die beiden neuen Pferdeanhänger-Modelle der Portax-Familie für den harten Einsatz. Im Juni und Juli hatte www.Mit-Pferden-reisen.de die Gelegenheit, den Zweipferdeanhänger Big Portax ausgiebig zu testen, der – zumindest im Testzeitraum Sommer 2013 – in seiner Art einzig auf dem deutschen Markt ist. Er ist ein würdiger Nachfolger für den Mega Master – nur durch seinen großen Aluminiumanteil noch robuster und langlebiger. Freunde großen Gepäcks dürften sich über die begehbare Sattelkammer freuen. Über jeden Zweifel erhaben: Das Fahrverhalten des WCFplus-Fahrwerkes nach Automobilstandard.

„Wanderreiter auf der JAWIMA Ranch bestens aufgehoben!“ Kurzbericht der Preisausschreiben-Gewinnerin

Kurzbericht von Heidi Schiestl aus Innsbruck, die als Gewinnerin des ersten Preises im letztjährigen Gewinnspiel ein Wochenende auf der JAWIMA Ranch im Allgäu gewonnen hat.

Texas: Faszination der Weite, Freiheit, viele Pferde

Was wollt ihr denn in Texas…? Da gibt’s doch nur Ranches, Rinder und Öl! Naja, und etwa eine Million Pferde. Letztere – und die „Western Cowboy Tradition“ sollten Pferdefreunden und noch dazu Quarter Horse Reitern Grund genug sein für einen dreiwöchigen Urlaub. Doch wir fanden viel mehr: Pulsierende Städte, Ruhe am Golf von Mexiko, mexikanische Tradition, sprichwörtlich unendliche Weiten, schroffe Berge – und natürlich jede Menge Pferde…

Cowboy Campout bei Houston, Family Fun am Golf von Mexiko und San Antonio

Wen es in die Region um Houston verschlägt, der findet abseits der lauten und von endlosen Verkehrsstaus geplagten Ölmetropole als Reiter und Familienmensch wunderschöne und interessante Orte, an denen er die Seele baumeln lassen, reiten oder mit Pferden anderweitig arbeiten sowie am Strand die Sonne genießen kann. Für texanische Verhältnisse ganzn in der Nähe: Der Golf von Mexiko und San Antonio.

Westernreiten Lernen im texanischen Hill Country nahe Bandera, Cowboy Capital of the World

Texas bietet mehr als nur Ranches, Rinder und Öl! Während eines dreiwöchigen Urlaubs hat man auch Gelegenheit, eine Ranch – oder besser die „Equestrian Lodge“ zu besuchen. Dort können Interessierte das Westernreiten sehr korrekt und mit dem Ziel feinfühliger Hilfengebung und Verständnis fürs Pferd erlernen. Und wer Spaß am Cowyboy-Flair hat, findet im nahen Bandera genügend Anknüpfungspunkte.

Scenic Rides im Big Bend und Ranch Rodeo in Abilene

Auf einer dreiwöchigen Reise durch Texas gibt es viele Höhepunkte. Dazu gehören neben dem urigen „Cowboy Campout“ nördlich von Houston und dem korrekten Westernreiten im Hill Country auf jeden Fall der Big Bend State Park mit seinen atemberaubenden Wüstenlandschaften und das Städtchen Abilene, in dem sich waschechte Ranch Cowboys mit ihrer täglichen Arbeit auf dem „Western Heritage Classic Rodeo“ im Wettbewerb messen.

Pionierleben, Palo Duro Canyon und Quarter Horse Museum & Hall of Fame in Amarillo

Wir haben auf unserer dreiwöchigen Reise durch Texas die „Cowboy Solution“ nördlich von Houston kennen gelernt, Westernreitunterreicht im Hill Country erlebt und die atemberaubenden Wüstenlandschaften im Big Bend Ranch State Park vom Pferd aus bewundert. Nach dem Ranch Rodeo-Erlebnis in Abilene ging es weiter nach Lubbock und – für Quarter Horse Fans ein MUSS – nach Amarillo, wo praktischerweise ein weiterer landschaftliches Highlight, der Palo Duro Canyon liegt.