ANZEIGE

Pickups



Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Toyota Hilux 2,4 l D Executive: Robustes Arbeitstier im eleganten Outfit

Im Frühjahr 2019 schickte Toyota nach dem ersten Test 2012 erneut einen Hilux mit Doppelkabine und in der luxuriösen Executive-Ausführung in den Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest. Während Hubraum und PS von 3 l auf 2,4 l bzw. 171 auf 150 PS geschrumpft sind, sind das Drehmoment auf 400 Nm und die Anhängelast von 2,5 auf 3,2 Tonnen gewachsen. Auch die Nutzlast – speziell für Selbstversorger im Pferdesport ein entscheidender Faktor – beträgt nun stolze 1.105 kg. Der Einstiegspreis des komfortablen Allradlers liegt für das Spitzenmodell in der Executive-Ausstattung bei 46.058 Euro.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Amarok DoubleCab Highline 3.0 V6 TDI EU6 SCR 165 kW: In jeder Hinsicht gewachsen

Im Vergleich zum Vorgängermodell des VW Amarok, hat sich der Pickup in jeder Hinsicht deutlich weiter entwickelt: Er ist nicht nur länger und breiter, sondern auch die Motorisierung ist auf drei Liter Hubraum, von 4 auf 6 Zylinder und 224 PS gewachsen. Anstatt der manuellen Schaltung arbeitet nun eine 8-Gang-Automatik und die Anhängelast kann mit 3,5 Tonnen nun auch die schwereren Pferdeanhänger locker bewältigen. Die Zuladung beträgt eine Tonne. Allerdings hat er auch im Preis zugelegt: rund 57.400 Euro kostete das Testmodell in der Highline-Ausstattung mit ein paar Extras.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Pickup Isuzu D-Max Double Cab: Allround-Talent für Intensiv-Nutzer mit großem Gepäck

Im Jahr 2011 hatte mit-Pferden-reisen.de bereits einen Isuzu D-Max Pickup im Test, der damals noch ein typisches Offroad-Gesicht hatte. Das aktuelle Double Cab-Modell tritt im Vergleich dazu deutlich eleganter auf. Das praktisch gestaltete Interieur und das kraftvolle Brummen des 2,5 Liter Twin Turbo-Diesels mit 163 PS kann jedoch ein klein wenig LKW-Charakter nicht verhehlen. Die Highlights des Pickups sind der große Laderaum mit rund 2.250 Litern Volumen und einer Tonne Zuladung, die auch umfangreichstes Reiter- und Pferdereisegepäck schluckt, sowie die Anhängelast von 3,5 Tonnen.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Nissan Navara Double Cab: Lastesel mit Ambition zum Edel-Karossier

Ein Pickup – hier im Test der Nissan Navara Long Version SE mit 2.5 dCi Motor, 140 kW (190 PS) und Fünfgang-Automatikgetriebe – ist ein Arbeitstier. Ohne Frage ist seine eigentliche Mission der Transport von Strohballen, Zaunpfählen oder Gartengeräten auf der großen Ladefläche. Für den Reitereinsatz eignet er sich zudem als Zugpferd, da er zwischen 2,6 und 3 Tonnen ziehen darf. Weil er zudem noch recht schick aussieht, macht er auch vor dem Nobelrestaurant in der Stadt eine gute Figur – wenn der Parkplatz für die fünfeinhalb Meter lange Karosse groß genug ist. In der hier vorgestellten Ausstattung ist er für rund 35.700 Euro zu haben.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Ford Ranger Wildtrak (Modell 2011): Funktionalität im Vordergrund

Der Ford Ranger als Einstiegsmodell ins Pickup-Segment von Ford ist eine amerikanisch-japanische Koproduktion und basiert auf dem Pickup von Mazda. Für diesen Bericht im Herbst 2011 wurde das Fahrzeug in der Premiumversion „Wildtrak“ mit einem 156 PS Starken 3,0 l TDCi Motor, Schaltgetriebe und 3 Tonnen Zuglast gefahren. Seit November 2011 gibt es allerdings einen völlig neu entwickeltes Modell, das zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung stand.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Isuzu D-Max 3,0 D Cab Reiter: Der Reiter-Traum!

Isuzu beschäftigt sich schon lange mit „Themenfahrzeugen“ und hat für diesen Bericht im Sommer 2011 seinen 163 PS-starken Allrad-getriebenen D-Max 3.0 D Cab mit einem abschließbaren Hardtop und Reiterausstattung ins Rennen geschickt. Das Modell wurde in Zusammenarbeit mit Reitern entwickelt – nicht umsonst trägt der Wagen den Zusatznamen „Lars Nieberg“.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Toyota Hilux Double Cab 3.0 D-4D Executive (2011) : Sparsamer Offroad-Typ

Der Toyota Hilux ist ein Klassiker unter den Pickups und reiht sich optisch ebenfalls in die „Offraod-Typen“ ein. Für die zweiwöchige Testzeit stand er als Double Cab mit 3,0-Liter Turbodiesel und 171 PS sowie zuschaltbarem Allradantrieb mit Geländeuntersetzung zur Verfügung. Mit 2,5 Tonnen Zuglast in der Serienausstattung liegt er an der unteren Grenze der Vergleichsmodelle.

ANZEIGE