ANZEIGE

Zugfahrzeuge bis 3 Tonnen Anhängelast



Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Maserati Levante: Bellissimo!

Wer an Maserati denkt, hat in erster Linie einen teuren italienischen Sportflitzer vor Augen. Da aber heute kaum ein Hersteller am so beliebten SUV vorbeikommt – Jaguar mit seinem F-Pace ist auch so ein Fall – baut der Fiat-Chrysler-Konzern in Turin nun auch den Maserati als SUV. Und das, natürlich, im Premium-Segment, sowohl Größe, Kraft und Preis (Einstiegspreis rund 70.000 Euro) betreffend. Nur die Anhängelast ist mit 2,7 Tonnen vergleichsweise schwach ausgefallen. Mit-Pferden-reisen hatte den Sechszylinder-Diesel Q4 mit drei Litern Hubraum und spritzigen 275 PS im Test.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest SsangYong Rexton W: Zugstarkes SUV mit abgesofteter Geländeoptik

Das Modell Rexton W gilt als das Flaggschiff des viertgrößten koreanischen Automobilherstellers Ssangyong und fährt seit Sommer 2013 in der dritten Generation auf unseren Straßen. Das siebensitzige SUV bietet eine umfangreiche Serienausstattung und mit 2,6 Tonnen Anhängelast genug Zugkraft für schwerere Pferdeanhänger. Der Einstiegspreis für die Vierradvariante, die für den Reitereinsatz auf jeden Fall zu empfehlen ist, liegt bei 26.990 Euro, wir hatten die Topversion „Sapphire“ im Test, die ab 31.990 Euro immer noch fair bezahlt ist.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Nissan Navara Double Cab: Lastesel mit Ambition zum Edel-Karossier

Ein Pickup – hier im Test der Nissan Navara Long Version SE mit 2.5 dCi Motor, 140 kW (190 PS) und Fünfgang-Automatikgetriebe – ist ein Arbeitstier. Ohne Frage ist seine eigentliche Mission der Transport von Strohballen, Zaunpfählen oder Gartengeräten auf der großen Ladefläche. Für den Reitereinsatz eignet er sich zudem als Zugpferd, da er zwischen 2,6 und 3 Tonnen ziehen darf. Weil er zudem noch recht schick aussieht, macht er auch vor dem Nobelrestaurant in der Stadt eine gute Figur – wenn der Parkplatz für die fünfeinhalb Meter lange Karosse groß genug ist. In der hier vorgestellten Ausstattung ist er für rund 35.700 Euro zu haben.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Ford Ranger Wildtrak (Modell 2011): Funktionalität im Vordergrund

Der Ford Ranger als Einstiegsmodell ins Pickup-Segment von Ford ist eine amerikanisch-japanische Koproduktion und basiert auf dem Pickup von Mazda. Für diesen Bericht im Herbst 2011 wurde das Fahrzeug in der Premiumversion „Wildtrak“ mit einem 156 PS Starken 3,0 l TDCi Motor, Schaltgetriebe und 3 Tonnen Zuglast gefahren. Seit November 2011 gibt es allerdings einen völlig neu entwickeltes Modell, das zum Testzeitpunkt noch nicht zur Verfügung stand.

Pferdeanhänger-Zugfahrzeugtest Isuzu D-Max 3,0 D Cab Reiter: Der Reiter-Traum!

Isuzu beschäftigt sich schon lange mit „Themenfahrzeugen“ und hat für diesen Bericht im Sommer 2011 seinen 163 PS-starken Allrad-getriebenen D-Max 3.0 D Cab mit einem abschließbaren Hardtop und Reiterausstattung ins Rennen geschickt. Das Modell wurde in Zusammenarbeit mit Reitern entwickelt – nicht umsonst trägt der Wagen den Zusatznamen „Lars Nieberg“.

ANZEIGE