ANZEIGE

Produkttest und Tipp – Uvex Elexxion Tocsen mit Sturzsensor: Für den Fall des Falles

Von Doris Jessen, geschrieben am 16. August 2021

Uvex Elexxion Tocsen
Böckmann-Esprit

Uvex-Elexxion-Tocsen_3

Reitern, die oft alleine ausreiten, kann er im Falle eines Sturzes vielleicht das Leben retten: Der neue Reithelm Uvex Elexxion mit dem Tocsen-Sturzsensor, der 2021 den Spoga Horse innovations Award 2021: Er sendet automatisch einen Notruf, wenn der Reiter stürzt. Eine weitere Innovation ist ein regulierbares Lüftungssystem auf der Stirnseite.  Wir haben ihn auf Bequemlichkeit getestet und den Sturz simuliert.

 


Uvex-Tocsen-2

Der Tocsen Sturzsensor ist dezent versteckt

Der Clou am Modell Elexxion Tocsen ist die clevere Notfalllösung speziell für Personen, die gerne allein ausreiten: In das Einstellrad für die Größenanpassung wurde unauffällig der Tocsen Sturzsensor (den es auch als eigenständiges System gibt) integriert. Er wurde von einem Freiburger Start-up-Unternehmen entwickelt. Verbunden mit der Tocsen-App, setzt das System nach 30 Sekunden einen Notruf ab, wenn der Reiter stürzt und nicht innerhalb dieser Frist eine Entwarnung schickt.

Einfach zu installieren

Tocsen-App-IOS

Die Tocsen App ist in Sekundenschnelle heruntergeladen

Die im wahrsten Sinne des Wortes „Notfalllösung“ ist für den Nutzer einfach zu handhaben: Die App ist im Web für Android und IPhone kostenlos aufs Handy zu laden. Anschließend werden nur der Name, die eigene und eine oder mehrere Notfallkontakt-Telefonnummern eingegeben. Weitere Informationen wie Geschlecht und Alter sind freiwillig. Um den Tocsen Sensor im Helm mit der App zu verbinden, muss er per Mini-USB-Anschluss an den Strom angeschlossen werden.

Uvex-Tocsen_App-Schutz-aktivVor dem Ritt muss man sich an dem Sensor jedes Mal neu mit seiner Mobilfunknummer anmelden, damit er den Nutzer erkennt. Gut ist, dass der Ladezustand auf den ersten Blick erkennbar ist, so dass man immer im Bilde ist, wann er wieder ans Netz angeschlossen werden muss.

Unsere Simulaton war einfach: Wir ließen den Helm ganz einfach auf den Grasboden fallen und schon begann es im Sensor zu piepen. Auf der App begann gleichzeitig ein Timer beginnend mit 30 Sekunden rückwärts zu laufen. Nicht gestoppt, erhielt der Notfallkontakt eine SMS mit Angabe der verunfallten Person und einen Link zu Google Maps mit dem Standort des Unfalls.

Notfallkontakt und Rettungsgemeinschaft

Zusätzlich gibt es noch weitere Optionen: Wenn man noch in der Lage dazu ist, kann man einen Notruf manuell absetzen. Zudem kann die App auch so eingestellt werden, dass im Notfall ein automatisierter Notruf die „Rettungsgemeinschaft“ abgesetzt wird. Dazu gehören alle Tocsen-User in unmittelbarer Nähe. So wird jeder Outdoor-Sportler, der Teil der Tocsen-Community ist, zum potenziellen Ersthelfer. Ob das gewünscht ist, muss jeder für sich entscheiden.

Das Plus an Sicherheit: Tocsen Plus

Ist kein Notfallkontakt erreichbar, kann noch der Notruf-Service von Bosch aktiviert werden. Dieser wird als erstes versuchen, mit dem Unfallopfer Kontakt aufzunehmen und, falls dies fehlschlägt, den Notfallkontakt informieren. Falls auch das nicht erfolgreich ist, alarmiert er die lokalen Rettungskräfte. Dafür ist allerdings ein kostenpflichtiger „Tocsen Plus Vertrag“ erforderlich, der monatlich 9,90 oder 99 Euro im Jahr kostet. Darin sind dann auch ein kostenloser Austauschservice des Sturzsensors und eine sog. „Outdoor-Versicherung“ enthalten. Sie umfasst die Übernahme der Rettungskosten, der Notfall-Krankenrücktransport sowie eine einmalige Unterstützung von 6.000 Euro im Falle langfristiger Unfallfolgen enthalten.

Optik und Passform

Uvex-Tocsen-3Das Notfallsystem ist sicherlich eine clevere und vor allem innovative Idee. Entscheidend, ob ein Reithelm gekauft und dann gerne getragen wird, sind aber noch andere Kriterien: Da wäre zunächst einmal die Optik. Das Modell Elexxion Tocsen, verfügbar in den Farben Schwarz und Mocca,  gefällt durch seine Kombination aus matter Oberschale und Carbon-farbenen, hochglänzenden Seiten. Das Innenleben ist leicht gepolstert und hat eine sympathisch glatte Oberfläche. Es ist leicht herausnehmbar, einfach mit der Hand gewaschen und trocknet schnell.

Das Wichtigste ist aber die Passform und daraus resultierende Bequemlichkeit. Mit seiner Passform konnte der Uvex Elexxion bei allen vier Testpersonen punkten. Er scheint in der Hand mit knapp 500 Gramm (Größe M-L, 57 – 59 cm) zunächst relativ schwer. Dieser Eindruck bestätigt sich beim Tragen aber nicht.

Für die individuelle Anpassung hat Uvex das IAS-3D-System entwickelt, mit dem Helm sowohl in der Kopfweite als auch -höhe einstellbar ist. Die Anpassung erfolgt zunächst über das Einstellrad am Hinterkopf für den Kopfumfang. Zusätzlich kann mit Hilfe einer seitlichen Rasterung eingestellt werden, wie hoch der Helm über den Ohren sitzen soll. Die Länge des Kinnriemens ist ebenfalls komplikationslos anzupassen. Am besten sieht man sich dies ein einem Video an.

Das Modell Uvex Elexxion sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern auch für einen sprichwörtlich kühlen Kopf: Auf der Stirn befindet sich ein regulierbares Ventilationssystem, dessen Kappe nach oben geschoben werden kann und dadurch fünf Lüftungsschlitze freigibt.

Fazit

Der Uvex-Reithelm Elexxion Tocsen ist alles in allem eine smarte Entwicklung, mit der Uvex seinem Firmenmotto „Protecting People“ durchaus gerecht wird. Zudem ist er angenehm zu tragen und gibt dem Träger das gute Gefühl, bei einem Unfall schnell auf Hilfe hoffen zu können.

Der Reithelm Uvex Elexxion Tocsen kostet 219 Euro (Preis auf der Uvex-Webseite).

Weitere Informationen…

… zur Uvex-Webseite

… und zu Tocsen

Eine ähnliche Notfalllösung, die wir hier auf Mit-Pferden-reisen.de vorgestellt haben, ist der GPS-Tracker  Guardian Horse.
185f7f1c7e764d339dbeec5cf36ddd72