ANZEIGE

Pferdeanhängertest Wörmann Moreno Alu: Aluminium-Polyester-Anhänger mit dem gewissen Extra

Von Doris Jessen, geschrieben am 22. April 2015

Aluminium-Pferdeanhängertest
Boeckmann-Comfort-Onlinebanner-880x170px-DE

Woermann-1-2Für den ersten Pferdeanhängertest des Jahres 2015 schickte der bayerische Anhängerhersteller Wörmann sein Zwei-Pferdeanhänger-Modell der Mittelklasse Moreno ins Rennen. Der Aluminium-Polyester-Anhänger mit Edelstahlheckrahmen fiel durch sein hervorragendes Fahrverhalten auf, das u.a. dem langen Radstand des bewährten Alko-Fahrwerkes zu verdanken ist. Für den Grundpreis von 6.152 Euro gab es zudem eine umfangreiche Serienausstattung.

„Wörmann world of trailers“ ist als Pferdeanhängerhersteller seit 50 Jahren nicht nur in seinem Stammhaus in Herbertshausen bei Dachau erfolgreich, sondern vertreibt seine Fahrzeuge auch durch zahlreiche Händler in ganz Deutschland und Europa. Die externe Fertigungsstätte der Wörmann Aluminium-Modelle befindet sich in Werneck, welche die Anhänger im Auftrag von Wörmann designt und baut.

Nachtrag im Januar 2022: Das Modell Moreno wie hier beschrieben gibt es nur noch gebraucht zu kaufen. Derzeit wir der Moreno nur noch als „Moreno Exit“ mit Vorderausstieg angeboten.

Robustes Aluminium- und Edelstahlkleid

Eine Tatsache ist nun nicht mehr zu übersehen: Aluminium-Pferdeanhänger, bis vor einigen Jahren noch despektierlich mit „Viehanhänger-Look“ abgekanzelt, sind heute das Maß aller Dinge.

Immer mehr der silbermatt-schimmernden Karossen bevölkern die Reitstall- und Turnierparkplätze, weil die Hersteller sie mit zunehmend mehr Schick ausgestattet haben und sie zudem einfach unverrottbar robust sind. Das gilt vor allem dann, wenn zum Aufbau – beim Moreno bestehend aus 1,5 Meter hohen 2,5 cm starken Aluminium-Doppelprofilen mit feiner Riffelung auf der Außenseite – auch noch der Alutec-Boden mit acht Millimeter dickem versiegelten und an den Rändern verschweißten Gummiboden serienmäßig bereits enthalten ist. Unter Alutec versteht man die bereits seit vielen Jahren bekannte Sandwich-Konstruktion aus zwei dünnen Aluminium-Platten mit dazwischen liegendem Kunststoff.  Ähnlich wie ein Holzboden federt der Boden ein wenig und soll für die Pferde ein angenehmes Stehen ermöglichen. Auf dieses Material gibt der Hersteller 15 Jahre Garantie gegen Verrottung.

Woermann-5Komplettiert wird das „Unkaputtbar-Konzept“ durch den stabilen rostfreien Edelstahlrahmen und ebensolche Scharniere an der mit trittfestem Gummi belegten Rampe, die an drei Seiten mit Aluschienen eingefasst ist. Die Scharnierverbindung zwischen Rampe und Innenraum ist so eng, dass nicht einmal ein Stollen hängenbleiben kann. Sie ist zudem sehr reinigungsfreundlich. Auch Schrauben und Muttern bestehen aus dem Material, um unschöne „Rostnasen“ zu vermeiden. Im Innenraum kommt als werterhaltende Einrichtung noch die Kunststofftrittschutzwand hinzu.

Die Rampe ist an der Außenseite mit kräftigen Kunststoffstoppern ausgestattet, damit sie – schonend für empfindliche Pferdeohren – bei Auftreffen auf Asphalt nicht klappert.

Kompakter Innenraum

Woermann_innen-1Die Innenmaße von 3,05 x 1,66 Metern liegen im Rahmen der meisten Mittelklassemodelle und bieten normal großen Warmblütern ausreichend Platz. In den Raum zwischen linker Bruststange und Sattelkammer passen allerdings nur schlanke Menschen, aber lange hält man sich dort ohnehin nicht auf. Die Oberseite der Sattelkammer ist – leider möchte man sagen – mit den vielfach immer noch üblichen Futtertrögen ausgestattet. Diese sind allerdings eher unpraktisch, weil die Pferde, falls das rechts stehende Tier überhaupt an den Trog kommt, meistens übers Futter in Streit geraten und die Mulde anschließend aufwändig gereinigt werden muss.

Die leicht gepolsterten Brust- und Heckstangen sind in der Länge verstellbar und können problemlos mit einer Hand aus- und eingehakt und mit einem Häkchen gesichert werden. Vorne sind sie mit einer Panikentriegelung ausgestattet, die von außen geöffnet werden kann, wenn ein Pferd einmal über die Bruststange gestiegen sein sollte. Auch alle anderen Verschlüsse an der Heckrampe und den Türen waren leichtgängig und damit schnell und sicher zu bedienen. Lediglich das Sattelkammerschloss benötigte ein paar Topfen Silikonöl, um wieder ohne Haken zu funktionieren. Dieses Problem findet sich aber durchgängig bei nahezu allen Anhängern.

Die Lampe im Bug hat ihren Schalter direkt am Gerät. Da sie ohnehin nur leuchtet, wenn auch das Licht im Zugfahrzeug leuchtet, schaltet man sie am besten einmal an und hat bei Dunkelheit dann auf jeden Fall immer Licht. Neben der Lampe befindet sich der Heunetzhaken.

Aerodynamische Eleganz

Woermann-14Die schwarze Polyester-Haube ist elegant aerodynamisch geschwungen und bietet daher geringen Windwiderstand. Im Kopfbereich steigt sie etwas an. so dass sich dort eine Innenhöhe von 2,34 Metern ergibt. Die Fenster, für gute Lüftung fünffach klappbar und aus Sicherheitsgründen innen vergittert, imitieren in ihrer äußeren Linie die Haubensilhouette und verleihen der Frontpartie sportliche Eleganz. Die Fensteröffnung bleibt wie üblich rechteckig.

Die Haube ist im Übrigen nicht nur in schwarz-metallic, sondern ohne Aufpreis auch in Weiß und silberfarben erhältlich.

Um auch kleiner gewachsenen Personen das Schließen des Planenliftes problemlos zu ermöglichen, hängt eine lange Schnur von der Planenmitte zum einfachen Herunterziehen der Heckplane.

Top Fahrverhalten

Schon nach dem Abholen und den ersten Kilometern auf der rund 800 Kilometer langen Fahrt von Dachau ins ferne Hamburg fiel bereits beim noch leeren Aluminium-Polyester-Modell Moreno das sehr gute Fahrverhalten auf. Das ist u.a. dem um 100 Millimeter verlängerten Radstand des Protection-Trapez-Tiefrahmenfahrwerks aus dem Hause Al-Ko mit Längsträgerachsaufnahmen zu verdanken, welches das Fahrzeug satt auf der Straße liegen lässt. Leicht erkennbar ist dies an den geteilten Kotflügeln.

Auch – oder besser gerade – mit zwei Pferden beladen gab es für das Fahrverhalten ebenfalls nur Lob. Durch das nun zusätzliche Gewicht von rund 1.100 Kilogramm kommt die Einzelradfederung mit großem Federweg voll zum Einsatz. Weiter trägt zur stabilen Laufruhe der durchgehende V-Deichselrahmen mit drei verschweißten Quertraversen der Pferde bei. Der Rahmen ist geschraubt und wäre im Bedarfsfall leicht austauschbar.

Stellt man das Fahrzeug ab, verhindert die selbst nachstellende Handbremse das ungewollte Zurückrollen in abschüssigem Gelände.

Die Kupplung ist mit einer Hand bedienbar und rastet hörbar ein, sobald sie Druck vom Kugelkopf des Zugfahrzeuges bekommt. Optisch sichtbar wird der korrekte Sitz durch eine Sicherungsanzeige. Das Hochkurbeln des Fahrzeuges ist dank Automatikstützrad ohne Kraftaufwand schnell erledigt.

Umfangreiche Serienausstattung

Für den Preis von 6.152 Euro (zum Testzeitpunkt Frühjahr 2015) bietet Wörmann sein Modell Moreno Alu mit einer ordentlichen Serienausstattung an. Dazu gehören der so wichtige Alutec-Boden mit Gummibelag, die Kunststoff-Trittschutzwand und der Anbindebügel an der linken Außenwand. Dieser ist sehr praktisch und auch ein kleines Sicherheitsplus, weil der Strick hier leicht und vor allem schnell angebracht ist und nicht durch enge Ösen gefädelt werden muss. Auch als Sattelablage kann der Bügel dienen.

Im Testfahrzeug kamen als Extras noch die Seitenpolsterung (84 Euro) und die 100 km/h-Zulassung sowie die Sattelkammer (535 Euro) hinzu.

Diese Sattelkammer…

Woermann-25…reicht auch für normale Westernsättel aus. Wer überaus lange Showsättel hat, sollte ausprobieren, ob auch diese in die herkömmliche Kammer passen, andernfalls ist für 690 Euro eine größere Westernsattelkammer erhältlich. Die Gummidichtung ist an der Tür (mit Dreipunktverriegelung) angebracht, so kann sie nicht beschädigt werden, wenn man zum Beispiel zum Anziehen der Sporen auf den Rahmen tritt. Etwas lästig ist, dass die Tür keinen Arretierungsmechanismus hat und daher bei schrägem Stand oder Wind leicht zufällt. Wir haben uns bei den Testfahrten daher beholfen, indem wir sie mit einem Schlüsselbande am Stützradgriff befestigt haben. Einfach, aber wirksam.

Fazit

Mit dem Polyester-Aluminiummodell Moreno bietet Wörmann einen durchdachten Zweipferdeanhänger mit auffallend gutem Fahrverhalten, der durch seine gute Serienausstattung deutlich mehr liefert als der für einen Mittelklasseanhänger faire Preis von knapp über 6.000 Euro (Stand 2015) vermuten lässt.

Technische Daten Wörmann Moreno

Gesamtlänge

Innenlänge

Gesamtbreite

Innenbreite

Gesamthöhe

 Innenhöhe

Heckklappenscharniere

Gesamtgewicht

Zuladung

  Stützlast

100 km/h Zulassung

Zubehör

Fahrwerk

Bodenmaterial

Gummiboden

Seitenpolster

Trittschutz

Automatikstützrad

Sattelkammer

Weitere Informationen auf www.woermann.eu

ANZEIGE