ANZEIGE

Pferdeanhängertest Atec Starline XL aus Holland: Nobler Holz-Polyester-Pferdeanhänger

Von Doris Jessen, geschrieben am 7. Oktober 2011

21_01_05_mitpferdenreisen_870x170px_Equitos-1

Atec_Seite_rechts-300x230Wer einen soliden Holz-Polyesteranhänger in ansprechendem Design sucht, kann bei dem holländischen Marktführer Atec fündig werden: Das Modell Starline XL bietet ein gutes Fahrverhalten, ausreichend Platz für die Pferde und als Bonbon obendrauf ein sehr praktisches „Easy Release System“, bei dem die Heckstange von vorne gelöst werden kann.
Auf alle Fahrzeuge gibt es drei, auf den im Testmodell eingebauten Alu-Protec-Boden sogar zehn Jahre Garantie. 

Holland ist nicht erst seit Anky van Grunsven mit orangefarbenem Frackkragen in der Kür brilliert ein Reiterland. Und auch Pferdeanhänger werden dort schon seit langem mit großem Erfolg gebaut. So ist der Hersteller Atec stolz darauf, in den Niederlanden, der Schweiz und Finnland die höchsten Zulassungszahlen unter allen Pferdeanhängeranbietern zu verzeichnen. Alle Fahrzeuge werden im Werk im niederländischen Cuik produziert. Aus gutem Grund wurde daher das Holz-Polyester-Modell Atec Starline XL getestet und hier vorgestellt.

Solider Aufbau in ansprechendem Design

Atec_Design_Atec_FensterInsgesamt macht der Atec Starline XL im anthrazit-silbernen Kleid einen schnittigen Eindruck – das liegt vor allem an der Polyesterhaube im charakteristischen Atec-Design mit den schräg nach hinten verlaufenden Fenstern und an dem „Starline“-Logo, das sich ebenfalls zum Heck hin verjüngt.

Die getönten Fenster sehen schick aus, lassen sich allerdings nur in eine Richtung aufklappen. Für mehr Frischluft bietet Atec in der Front eine Zwangsentlüftung an (Zusatzausstattung 59 €). Hier sollte man sich allerdings überlegen, ob man nicht 50 Euro mehr investiert und dafür die doppelte Heckplane bestehend aus typischer Folie und zusätzlichem Fliegennetz (90 €) bestellt. Dann kommt sicherlich genug Luft durch, auch wenn das Netz wegen Schlechtwetter geschlossen ist.

Allerdings ist das Schließen des Netzes allein anfangs ein wenig anstrengend, weil es unter der außen liegenden Plane hervor gezogen werden muss, die Gummistrippen ein wenig kurz sind und daher extrem streng einzuhaken sind. Das wird sich aber wohl mit häufigem Gebrauch bessern. Auch rollen sich beide Systeme anschließend nicht mehr perfekt ein – dafür benötigt man dann sehr lange Arme oder einen Hocker.

Atec_Windschott_Die silberfarbene Haube (119 €) ist über passgenaue Aluprofile mit dem soliden Aufbau aus 18 mm starkem Birkenholz-Platten verbunden, die mit dem robusten Polypropylen (PPL) beschichtet sind. Diese Deckschicht wurde laut Hersteller u.a. für den Anhängerbau entwickelt und ist UV-beständig. Auch für die Reinigung ist die Oberfläche praktisch: Selbst ein Hochdruckreiniger kann ihr – moderat eingesetzt – nichts anhaben. Auch rosten sollte am Aufbau nichts, weil alle Schrauben und Muttern aus Edelstahl bestehen. Die geteilten Kotflügel sind ebenfalls in reinigungsfreundlichem silberfarbenem Kunststoff (60 €) gehalten.
Um die typische Pferdeanhänger-Front zu erhalten, sind die einzelnen Platten mit Aluschienen verbunden, die zum einen sehr leicht, andererseits aber auch stabil sind. Der Aufbau (und entsprechend die Heckrampe) ist 1,50 m hoch. Zusammen mit der niedrigen Bodenhöhe von nur 43 cm ergibt sich ein flacher Einstiegswinkel für die Pferde.

Auf festem Boden

Atec_4_HeckklappenscharniereDie Heckrampe (mit vier stabilen Stahlheckstreben) ist mit leicht geripptem Gummiboden beklebt, der zusätzliche Querstreben für den besseren Halt der Pferdehufe hat. Im Übergang zum Innenraum schließen die Heckklappenscharniere sehr dicht ab, so dass hier kein noch so kleiner Fohlenhuf in Gefahr geraten kann. Außerdem ist die nahezu durchgehende Fläche leicht zu fegen.

Allerdings hätten wir uns die Heckrampe etwas leichter gewünscht: Drei Testpersonen unterschiedlicher Körpergröße hatten beim Öffnen Schwierigkeiten. Für Kleinere ist der Tritt, auf den man steigen muss, um sein Körpergewicht einzusetzen, zudem etwas hoch – da wäre eine niedrigere Anbringung zu empfehlen. Umgekehrt schnellt die Rampe beim Schließen durch die stark eingestellten Gasdruckfedern leicht nach oben und klappt laut zu, wenn man sie nicht sanft manuell schließt.

Der im Testmodell eingebaute Alu-Protec-Boden, eine Sandwich-Kombination aus Aluplatten mit innen liegendem Kunststoff, ist mit 12 bis 15 mm dickem, gegossenem Gummiboden ausgelegt. Laut Hersteller ist der Vorteil gegenüber den fest verklebten und versiegelten Matten seine besondere Stabilität, Langlebigkeit und nicht zuletzt Reparaturfreundlichkeit. Treten nach vielen Jahren an den hoch belasteten Stellen leichte Auswaschungen auf, sind diese mit niedrigem Zeit- und Kostenaufwand nachzuarbeiten. Wer möchte, kann aber auch ohne Aufpreis eine geklebte und versiegelte Gummimatte bestellen.

Die Innenwände sind gegen beschlagene Huftritte mit einem Kunststoff-Trittschutz versehen (184 €), die Pferde können sich an der weichen Seitenpolsterung (155 €) anlehnen. Die Trennwand besteht aus flexiblem PVC, so dass sich die Pferde bei breitem Stand ausbalancieren können.

Sehr praktisch: Easy Release System

Atec_easy_release_heckstangeWährend die bisherigen Leistungsmerkmale des Starline XL durchaus auch bei anderen Herstellern zu finden sind, ist der Clou für das einfache Be- und vor allem Entladen das von Atec patentierte Easy Release System (286 €): Zum Schließen der Heckstange drückt man einen Knopf, worauf die Stange in einer Halterung einrastet, die mit einem weiteren Knopf vorne auf Brusthöhe der Pferde wieder gelöst werden kann. Auf diese Weise sind die Pferde auch von einer Person bequem und sicher zu entladen, weil sie immer vorne am Halfter kontrolliert werden können. Die anfänglichen Bedenken, dass die Tiere durch die fallende Stange erschrecken könnten, haben sich aufgrund der sehr weichen Polsterung bei keinem Pferd bestätigt. Die Bruststangen sind gut gepolstert und außen mit einer Panikverriegelung versehen. Zwischen der Bruststange und der Sattelkammer ist genügend Platz für den Menschen, um die Pferde zu versorgen.

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser

Allerdings zeigte sich nach einigem Gebrauch des Easy Release Systems eine kleine Schwäche: Damit die Heckstange für das leichte Einrasten auch an verschiedene Anhängerbreiten millimetergenau in der Länge angepasst werden kann, ist dafür am äußeren Ende eine kräftige Schraube montiert, die über eine Mutter gesichert ist.

Atec_easy_release_heckstange_SchraubeLeider arbeitete sich dieser Mechanismus wohl durch die Vibrationen auf den Fahrten lose, so dass die Heckstange herunter fiel – glücklicherweise auf einer Leerfahrt. Die Empfehlung: Sobald die Heckstange exakt angepasst ist, sollte die Mutter fest angezogen werden und vielleicht zusätzlich mit etwas Klebstoff gesichert werden. Sicherheitshalber ist die Festigkeit des gesamten Heckriegels zusätzlich regelmäßig zu kontrollieren. Zudem hat der Hersteller zugesagt, das Problem zu beheben.

Auch ohne Stoßdämpfer hervorragendes Fahrverhalten

Der Starline XL fährt auf vielfach bewährten Alko-Achsen, darauf ist das voll verschweißte Chassis und der Aufbau montiert. Geradezu überraschend ist das gute Fahrverhalten – leer sowie voll beladen – auch ohne die optionalen Stoßdämpfer (244 €), die man lediglich für die 100 km/h-Zulassung benötigt. Diese ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn das Zugfahrzeug ausreichend Gewicht auf die Waage bringt: Dafür gilt bekanntlich folgende Regel:

Leergewicht des Zugfahrzeugs x 1,1 = zul. Gesamtgewicht des Anhängers
Mit Antischlingerkupplung erhöht sich der Faktor von 1,1 auf 1,2

Bei einem Gesamtgewicht von 2 Tonnen des der Starline XL (es gibt ihn auch als 2,4-Tonner) muss das Zugfahrzeug also mindestens 1.820 kg wiegen, rüstet man den Anhänger mit Antischlingerkupplung aus, reichen 1.666 kg aus.

Das Automatikstützrad ist sehr stabil und leicht zu bedienen, das Elektrokabel für den Beleuchtungsanschluss genau passend, so dass nichts am Boden schleift. Leider muss man für den in Deutschland heute üblichen 13poligen Stecker 48 Euro dazu bezahlen oder einen Adapter verwenden, was nicht besonders praktisch ist. Zum Heranrücken des Fahrzeuges an die Anhängerkupplung wären zudem Rangiergriffe wünschenswert.

Viel Platz in der Sattelkammer

Atec_Sattelkammer_vollObwohl die Sattelkammer auf den ersten Blick klein erscheint, beherbergt sie zwei große Westernsättel samt Zaumzeugen, Satteldecken, Putzkasten und sogar einen handelsüblichen Besen, weil sie hoch genug ist. Die Wand zum Pferdetransportraum ist allerdings recht dünn.
Sowohl die Sattelkammertür als auch die komfortabel hohe Inspektionstür haben sehr stabile abschließbare Griffe. Die Sattelkammertür ist einfach verriegelt, die gegenüber liegende Tür mit einer Zweipunktverriegelung versehen. Solide gearbeitete Alurahmen verleihen gute Stabilität. Hier sollte sich auch nach längerem Gebrauch nichts verziehen können. Als Schutz gegen eindringende Nässe sind sie beide mit verschraubten Alu-Regenrinnen versehen.Allerdings sind sie geöffnet nicht festzustellen, so dass sie bei schiefem Stand oder Wind zufallen können – da besteht im Vergleich zur sonst guten Grundausstattung etwas Nachholbedarf.

Fazit

Der Holz-Polyester-Anhänger Starline XL von Atec ist ein sehr durchdachtes und auch in kleinen Details hochwertig verarbeitetes Fahrzeug. Das Modell hat allerdings in der hier mit zahlreichen Extras vorgestellten Ausführung für rund 7.500 Euro auch seinen Preis. In der Grundausstattung mit Sattelkammer kostet er 6.250 Euro, wobei der Alu-Protec Boden für 315 Euro sicherlich eine lohnende Investition ist.

Atec Starline XL

Gesamtlänge:    4,50 m

Innenlänge:       3,30 m

Gesamtbreite:   2,23 m

Innenbreite:     1,75 m

Gesamthöhe: 2,90 m

Innenhöhe: 2,30 m

Heckklappenscharniere: 4

Gesamtgewicht: 2000 kg

Zuladung: 1160 kg

Stützlast: 100 kg

Bereifung: 15″

100 km/h Zulassung: nein

Zubehör

100 km/h Zulassung: nein

Fahrwerk: Alko

Schraubenfederfahrwerk: nein

Radstoßdämpfer: nein

Hydraul. Bremse: nein

Bodenmaterial: Ja

Gummiboden: ja

Seitenpolster: ja

Trittschutz: ja

Automatikstützrad: ja

Abschließbare Kupplung: nein

Sattelkammer: ja

Höhenverst. Brust/Heckstange: ja

Lesen Sie auch:  Pferdeanhängertest Atec Centaurus XXL Extra Extra Long: Pferdeanhänger mit Gardemaß