ANZEIGE

Osttirol – Reiturlaub für Könner

Von Doris Jessen, geschrieben am 5. März 2018

Humbaur-Equitos-Alu-Plus-Banner


Reiten-Osttirol-300x149

Egal ob Windsurfer, Wanderer oder Reiter, wer ein Hobby hat, der möchte im Urlaub meistens etwas Besonderes erleben und neue Urlaubsregionen kennenlernen. Und wer sein Metier beherrscht, der möchte sich zudem nicht mit Anfängern oder nörgligen Bedenkenträgern „herumschlagen“ und den Spaß verderben lassen. Erfahrene Sportreiter zum Beispiel haben jetzt im österreichischen Osttirol die Möglichkeit mehrtägige Wanderritte zu buchen, Ritte auf denen bis zu 1.700 Höhenmetern überwunden werden.

Anbieter des Hochgebirgsabenteuerurlaubs für Reiter ist der Bergbauer Hans Kratzer. Sein Ortnerhof steht in Prägraten am Grossvenediger, einem Osttiroler Dorf unweit der Grenze zum Salzburger Land. Herr Kratzer ist aber nicht nur Bauer und Reitstallbesitzer, sondern auch Hotelier. Sein Drei-Sterne-Hotel ist ein Treffpunkt für alle Erholungssuchende, die den nahen Nationalpark Hohe Tauern kennenlernen möchten, egal ob hoch zu Ross, auf Schusters Rappen oder per Mountainbike.

Wanderreiten

Wer an einem Wanderritt teilnehmen möchte, der sollte am Vortag anreisen, dann findet ein Kennlernritt statt. Schnell stellt sich heraus, wer „Hochgebirgstauglich“ ist oder nicht, das Gebirge ist schließlich keine Spielwiese, Tier und Reiter müssen sich aufeinander verlassen können. Für die Pferde sind die Hohen Tauern kein Problem. Die Tiere, Kreuzungen zwischen Quarter Horse und Haflingern, haben alle Eigenschaften, die ein Pferd im schwierigen Gelände haben muss: Coolness, Trittsicherheit. Es werden zwei Touren angeboten.

Wanderritt zur Reichenbergerhütte

Morgens geht es früh los, nach zweieinhalb Stunden wird auf der Islitzer Alm pausiert, eine Alm unweit der beeindruckenden Umbalfälle. Nach der Pause geht es weiter zur Hochalm Großbachtal, wo nach einer kleinen Rast der letzte Anstieg zur Reichenbergerhütte (2586 über dem Meeresspiegel) in Angriff genommen wird.

Wirt Hansl serviert oben seinen Hüttenschnaps, wer mag, kühlt sich im Bergsee ab und sammelt frische Kräfte, um nach dem Abendessen auf die Gösleswand (2912 m) zu steigen. „Nach einer knappen Stunde ist man auf einem der schönsten Aussichtsberge der Lasörlinggruppe“, erzählt Hans Kratzer. Zurück geht’s am nächsten Tag durch das wildromantische Kleinbachtal.

Im Galopp zum Großvenediger

Wer sich für die Großvenedigertour entscheidet, sollte Erfahrung und Ausdauer mitbringen. Die zwölf Kilometer bis zum Talschluss werden zum Teil im Galopp zurückgelegt, dann beginnt der Anstieg zur Johannishütte (2121 Über dem Meeresspiegel). Kurz essen und Zimmer beziehen, danach weiter zur Edelweißwiese direkt unterhalb des Großvenediger-Gletschers, dem größten zusammenhängenden Gletschergebiet der Ostalpen.

Erst am späten Nachmittag werden die Reitstiefel ausgezogen und der Hüttenabend kann beginnen. Aber bloß nicht zu lang, denn am nächsten Morgen geht’s mit den Pferden Richtung Defreggerhaus (2962 m). „Wo es besonders steil ist, führen wir die Tiere“, erklärt Hans Kratzer.

Während die Teilnehmer zu Mittag essen, grasen die Pferde unterhalb der Hütte. Und geben, kaum ist man aus dem felsigen Gelände heraus, auf dem Weg zum Heimatstall wieder richtig Gas. Übrigens: Wer sich gleich auf dem Ortnerhof (www.ortnerhof.at, ab 60 Euro mit HP) einquartiert, kann sich von Herrn Kratzer abends im Restaurant verwöhnen lassen.

Preise und Details

Die Wanderritte starten morgens um 10 Uhr und enden am frühen Abend des Folgetages. Die Gruppengröße liegt bei vier bis zehn Personen. Englische Sättel stehen ebenso zur Verfügung wie Western-Sättel. Bei der Reichenbergerhüttentour für 280 Euro werden insgesamt 1390 Höhenmeter mit dem Pferd zurückgelegt, bei der Großvenedigertour für 330 Euro (mit Gepäcktransport) sind es 1700 Höhenmeter. Im Pauschalpreis ist alles inkludiert bis auf die Getränke.

Über Osttirol

Osttirol mit der Bezirkshauptstadt Lienz und 32 Gemeinden gliedert sich in vier Regionen: Die Nationalpark-Region Hohe Tauern und das Defereggental im Norden, die Lienzer Dolomiten im Südosten und das Hochpustertal im Südwesten. Staufreie Anreise inklusive Landschaftserlebnis über die Felbertauernstraße.

Weitere Infos: Osttirol Information, Albin-Egger-Str. 17, A-9900 Lienz
Tel. +43 (0) 50 212 212, info@osttirol.com, www.osttirol.com

ANZEIGE