ANZEIGE

Für Sie getestet: Kratzer-freies Ankuppeln mit dem Verkupplerschutz

Von Doris Jessen, geschrieben am 28. August 2023

Verkupplerschutz
Boeckmann-Portax-Onlinebanner-880x170px-DE

Verkupplerschutz-6Rückwärts an den Pferdeanhänger heranzufahren und den Kugelkopf exakt unterhalb des Zugmaules zu positionieren ist ohne Rückfahrkamera ein Geduldsspiel mit häufigem Aussteigen. Aber auch nach perfektem Heranfahren mit Rückfahrkamera kann es passieren, dass die Pferdeahängerkupplung vom Kugelkopf des Fahrzeuges abrutscht. Um unschöne Kratzer zu vermeiden, hat Marco Lehner den „Verkupplerschutz“ entwickelt. Wir haben ihn getestet.

Die Idee für den „Verkupplerschutz“ kam Marco Lehner, selbst seit vielen Jahren Reiter und in vielen Disziplinen unterwegs, als ihm bei vielen Fahrzeugen auf Turnierparkplätzen immer wieder Kratzer am Heck auffielen, wo offensichtlich die Anhängerkupplung zu nahe gekommen war. „Ich betreibe gemeinsam mit Svea Kreinberg den Horsetrail im Offroad-Park Südheide, wo regelmäßig ein Trail-Trainings für Pferde angeboten werden. Da war es schon auffällig, wie viele Autos verschrammt waren“, so Lehner.

So einfach wie genial

Aber wie das Heck schützen? Bei Booten gibt es die sog. Fender, die gewissermaßen als Stoßdämpfer am Schiff befestigt werden, damit sie nicht an der Hafenmauer anschlagen.

Die Lösung ist so einfach wie genial: Eine Platte zwischen dem empfindlichen lackierten Heck und dem Kupplungsmaul des Anhängers aus kratzigem Stahl. Geboren war der Verkupplerschutz!

Los geht’s!

Das Verkupplerschutz-Paket besteht aus drei Teilen: Die grüne quadratische Platte mit einer Kantenlänge von 35 cm besteht aus 100 Prozent Recycling-Kunststoff (Polyethylen PE 1000 ECO Green) und ist 6 mm dick. Die Oberfläche des schlagzähen Kunststoffs ist leicht strukturiert. Um sie sicher an der Anhängerkupplung des Zugfahrzeuge anzubringen, hat sie eine mit weichem Gummi gepolsterte Aussparung.

Dazu werden zwei weiche 2 cm dicke Schaumstoff-Pads geliefert, von denen eines auf der Platte als zusätzlicher Stoßdämpfer aufgeklebt werden kann, das zweite dient als Ersatz.

Vor dem ersten Gebrauch klemmt man die Platte auf die Kupplung und markiert den optimalen Druckpunkt, wo der Anhänger das Heck berühren kann. In dieser Höhe wird das Pad dann aufgeklebt, wofür praktischerweise ein doppelseitiges Klebeband bereits vorhanden ist.

Vor dem An- oder Abkuppeln wird der Verkupplerschutz dann einfach auf die Kupplung aufgesteckt.

Unterschiedliche Größen

Wir haben den Verkupplerschutz an vier Modellen getestet:

  • VW Tiguan
  • Audi Q5
  • Ford Mondeo
  • Skoda Octavia

Die ersten drei besaßen eine Rückfahrkamera, der Octavia nicht.

Bei dem Test ergaben sich unterschiedliche Situationen: Beim Audi und Ford (jeweils elektrisch schwenkbare AHK) ließ sich der Verkupplerschutz gut anbringen gut. Für die Anhängerkupplungen des VW Tiguan (elektrisch schwenkbar) und Octavia (abnhembar mit seutlichem Hebel) war die Aussparung etwas knapp. Bei allen drei Modellen verdeckte die Platte das Objektiv der in der Hecklappe eingelassenen Rückfahrkamera.

Auf Anfrage beim Hersteller berichtete Marco Lehner: „90 Prozent aller Kupplungsmodelle mit 3,5 bis 5 cm Breite werden abgedeckt. Wenn der Kunde Zweifel hat, sollte er seine Kupplung abmessen, damit wir das passende Modell zuschicken können. Für diese Fälle haben wir immer ein paar andere Größen vorrätig, die bei Bedarf per Hand nachgearbeitet werden“.

Wir erhielten also eine neue Platte mit größerer Aussparung, die dann gut platziert werden konnte. Allerdings blieb auch damit das Problem der verdeckten Rückfahrkamera. Wir haben dann dafür eine Kompromisslösung gewählt: Da man mit der Rückfahrkamera ja zentimetergenau an das Kupplungsmaul heranfahren kann und dann ohnehin für das Ankuppeln aussteigen muss, haben wir die Platte erst dann eingesetzt, um das Heck vor einem eventuellen Abrutschen des Kupplungsmaules beim Ankuppeln zu schützen.

Ideal für das Abkuppeln

Bei allen vier Modellen leistete der clevere Stoßdämpfer aber vor allem beim Abkuppeln gute Dienste: Hat man in der Eile vergessen, nach dem Rückwärtseinparken noch einige Zentimeter wieder vorwärts zu fahren, schiebt sich die Auflaufbremse nach dem Abkuppeln einige Zentimeter unhaltbar nach vorne. Gerade dafür ist der Verkupplerschutz eine ideale Lösung, um unschöne Kratzer zu vermeiden.

Fazit: Eindeutige Kaufempfehlung!

Der Verkupplerschutz ist ein sehr nützlicher kleiner Helfer, wenn es darum geht, Kratzer oder Beulen am Fahrzeugheck beim An- und Abkuppeln des Pferdeanhängers zu vermeiden. Vor allem bei Fahrzeugen ohne Rückfahrkamera wird er im wahrsten Sinne des Wortes wertvolle Dienste leisten.

Weitere Informationen auf www.verkupplerschutz.de 21becb10244c4885ba8ebbd3a387ed86

ANZEIGE