ANZEIGE

Die Lösung für kleinere Lasten: B96-Führerschein

Von Doris Jessen, geschrieben am 4. August 2021

Pferdeanhänger-ZugfahrzeugNissan xTrail
Schoenfeld_2020_neu

Nissan_XTrail-Web-38-von-45Seit 2013 gibt es die Möglichkeit, auch schwerere Gespanne bis zu 4,25 t Gesamtgewicht mit der Fahrerlaubnis B zu führen. Dafür ist die „Erweiterung“ der Fahrerlaubnis B zur B96 erforderlich. Diese Erweiterung wird als Schlüsselzahl auf der Rückseite des EU-Führerscheins eingetragen und gilt in der gesamten EU. Dafür ist ein Fahrschulkurs mit Theorie und Praxis, aber keine Prüfung erforderlich.

 

Mit dem „B96“ erweitert sich der Kreis der Pferdeanhänger-Gespanne gegenüber der 3,5-Tonnenbeschränkung: Zusammen mit einem gängigen 2-Tonnen-Pferdeanhänger darf das Zugfahrzeug immerhin eine Gesamtmasse von bis zu 4.250 kg aufweisen. Damit dürfen typische Kombis oder SUVs wie zum Beispiel ein VW Passat oder Tiguan mit einer Gesamtmasse von 2.070 bzw. 2.080 durchaus einen 2-Tonner an den Haken nehmen

Theorie und Praxis in der Fahrschule

Um die Erlaubnis zu erlangen, ist ein Kurs in einer Fahrschule erforderlich, der aus Theorie und Praxis besteht. Prüfung gibt es keine. Die Kosten belaufen sich laut ADAC https://www.adac.de/verkehr/rund-um-den-fuehrerschein/erwerb/anhaengerfuehrerschein-b96/ je nach Bundesland und Fahrschule auf 300 bis 600 Euro.

Zur Führerscheinregelung seit 13. Januar 2013.

ANZEIGE